boerse am sonntag - headline

Discount-Zertifikat auf den S&P 500


US-amerikanische Aktien mit Preisnachlass: Den Sprung über die 2.000 Punkte-Marke hat der S&P 500 zunächst nicht mehr geschafft. Bei 1.992 Punkten legte der US-amerikanische Leitindex den Rückwärtsgang ein. Mit dem Kursrückgang hat auch die Volatilität zugelegt.

Gut für Käufer von Discount-Zertifikaten, denn dadurch werden die Produkte tendenziell günstig. Mit einem währungsgeschützten Discount-Zertifikat der Deutschen Bank auf den Index (ISIN: DE000DX7PQA6) sind bis zum Laufzeitende attraktive Renditen möglich.

Wirtschaft gewinnt an Fahrt

Am 30. Juli wurde ein unerwartet starkes Wachstum der US-amerikanischen Wirtschaft bekannt gegeben. Statt der von den Marktteilnehmern erwarteten 3 Prozent wurden für das zweite Quartal, hochgerechnet auf das Gesamtjahr, 4 Prozent gemeldet. Grundsätzlich eine positive Nachricht für Aktien. Allerdings kamen Bedenken auf, dass die US-amerikanische Notenbank Fed die Zinsen früher als erwartet anhebt. Manche Experten warnen vor einer zu hohen Bewertung US-amerikanischer Aktien (siehe Fonds News Pioneer Investments). Andererseits wird auch die Auffassung vertreten, dass trotz einer möglichen Zinsanhebung im kommenden Jahr in den USA, Aktien die rentablere Anlageklasse bleiben und dadurch auch für längere Zeit höhere Bewertungen akzeptiert werden.

Repräsentativer Querschnitt


Der S&P 500 bietet mit 500 Einzelaktien einen repräsentativen Querschnitt der US-amerikanischen Wirtschaft. Während Privatanleger eher auf den nur 30 Titel umfassenden Dow Jones Industrial-Index blicken, ist für die Investment-Profis der S&P 500 das Maß aller Dinge, wenn es um US-amerikanische Aktien geht. Die Aktien sind je nach ihrer Marktkapitalisierung im Index unterschiedlich gewichtet. Unter den Top Ten-Titel findet man teilweise auch Werte, die im Dow Jones Industrial-Index vertreten sind. Die drei US-Aktien mit der höchsten Gewichtung im S&P 500 sind an erster und dritter Stelle die Technologiekonzerne Apple und Microsoft. An zweiter Stelle steht der Ölkonzern Exxon Mobil. Seit seinem 12-Jahres-Tief im Jahr 2009 bei 667 Punkten hat sich der S&P 500, getrieben vom billigen Geld der US-Notenbank und guten Unternehmensergebnissen, fast verdreifacht. Klar ist, dass für die US-Aktien die Bäume nicht in den Himmel wachsen werden. Aus diesem Grund könnte ein Investment in ein Discount-Zertifikat auf den Index ertragreicher sein als ein direktes Investment mit einer 1:1-Partizipation.

Rabatt auf US-Aktien

Von der Deutschen Bank kommt ein währungsgeschütztes Discount-Zertifikat auf den US-amerikanischen Index. Die Kursobergrenze befindet sich bei 1.950 Index-Zählern, der S&P 500 notiert gegenwärtig bei 1.910 Indexpunkten. Durch den Cap bei 1.950 ist die maximale Auszahlung des Zertifikats auf 19,50 Euro begrenzt, da sich ein Discount-Zertifikat auf ein Hundertstel des Index bezieht. Bewertungstag ist der 25. September 2015. Gegenwärtig kostet das Discount-Zertifikat 17,88 Euro, so dass sich ein maximaler Ertrag von 1,62 Euro pro Zertifikat bzw. 9,1 Prozent errechnet. Durch die Währungssicherung haben Wechselkursschwankungen von Euro und US-Dollar keinen Einfluss auf die Preisbildung.

Quanto-Discount-Zertifikat auf den S&P 500-Index
ZertifikattypEmittentBasiswertFälligkeitWKN
Discount-ZertifikatDeutsche BankS&P 50030.09.15DX7PQA

13.08.2014 | 11:44

Artikel teilen: