boerse am sonntag - headline

Zertifikate-News

Deutsche Bank: Inflations-Schutz- Anleihe in der Zeichnung

Nach den deutlichen Zinssenkungen der Notenbanken rund um den Globus sorgen sich die Anleger über eine zukünftig steigende Inflation. Die Deutsche Bank hat deshalb eine Inflations-Schutz-Anleihe aufgelegt, die noch bis zum 26. Juni gezeichnet werden kann. [mehr]

HSH Nordbank: Zwei neue Stufenzins- Anleihen im Angebot

Noch bis zum 12. Juni können Anleger die zwei neuen Anleihen „ZinsStufen 34 Anleihe“ und „ZinsStufen 35 Anleihe“ der HSH Nordbank zeichnen. Die Anleihen sind im Aufbau gleich strukturiert, sie unterscheiden sich aber in ihren Laufzeiten und ihren Zinskupons. Für mittelfristige Anleger bietet sich die „ZinsStufen 34 Anleihe“ an, deren Laufzeit maximal drei Jahre bis zum 17. Juni 2012 beträgt. Allerdings behält sich die HSH Nordbank ein mögliches Sonderkündigungsrecht nach dem zweiten Jahr vor. Aufgrund der kürzeren Laufzeit ist der Zinskupon niedriger als bei der anderen Anleihe. Die „Zins- Stufen 34 Anleihe“ besitzt drei gestaffelte Zinssätze, die sich mit jedem Jahr erhöhen: Im ersten Jahr liegt der Zinssatz bei 3,1%. Dieser erhöht sich dann im zweiten Jahr auf 3,2% und im dritten Jahr auf 3,3%. Die Ausschüttung erfolgt am 17. Juni des jeweiligen Jahres. Die „ZinsStufen 35 Anleihe“ besitzt hingegen eine Laufzeit von sechs Jahren bis zum 17. Juni 2015, was schon ins langfristige Anlagezeitfenster hineinläuft. Auch bei dieser Anleihe behält sich die HSH Nordbank aber ein mögliches Sonderkündigungsrecht nach dem vierten Jahr vor. Bei der „Zins- Stufen 35 Anleihe“ liegen die ebenfalls gestaffelten Zinssätze, die mit jedem Jahr ansteigen, deutlich höher als bei der „Zins- Stufen 34 Anleihe“: Im ersten Jahr liegt der Zinssatz bei 4,0%, im zweiten Jahr bei 4,1%, im dritten Jahr bei 4,2%, im vierten Jahr bei 4,3%, im fünften Jahr bei 4,4% und im sechsten Jahr bei 4,5%. Auch bei dieser Anleihe erfolgt die Ausschüttung immer am 17. Juni des jeweiligen Jahres. Beide Anleihen sind zudem mit einer Kapitalgarantie von 100% auf den Nennwert zum Laufzeitende ausgestattet. [mehr]

WestLB: Anleihe mit Kapitalgarantie auf EURO STOXX 50

Noch bis zum 5. Juni können Anleger die neue „Europa Protect Anleihe“ der WestLB zeichnen. Der Emissionstag ist dann der 9. Juni 2009. Danach besitzt das Zertifikat eine Laufzeit von gut vier Jahren bis zum 4. Juni 2013. Das Zertifikat verbindet die Funktionsweise eines Garantiezertifikates mit der Cap-Struktur eines Capped Bonuszertifikats. [mehr]

RBS: Hebelzertifikate auf Emerging Markets Indizes

Die Börsen der Schwellenländer, wie Russland und China oder Indien, haben den DAX massiv outperformt. Das jüngste Beispiel: Der indische Aktienmarkt schoss nach den Wahlen um über 20% nach oben. Für risikobereite Anleger hat die RBS neue Mini-Long-Hebelzertifikate auf verschiedene Indizes aus den Emerging Markets aufgelegt. [mehr]

HSH Nordbank: Neue Stufenzins-Anleihe

Seit dem 28. März können Anleger die neue „ZinsStufen 34 Anleihe“ der HSH Nordbank zeichnen. Die Zeichnungsfrist dauert noch bis zum 12. Juni. Die Laufzeit der Anleihe beträgt maximal drei Jahre bis zum 17. Juni 2012, denn die HSH Nordbank behält sich ein mögliches Sonderkündigungsrecht nach dem zweiten Jahr vor. Die Anleihe ist mit drei gestaffelten Zinssätzen ausgestattet, die sich mit jedem Jahr erhöhen: Im ersten Jahr liegt der Zinssatz bei 3,1%, dieser erhöht sich dann im zweiten Jahr auf 3,2% und im dritten Jahr auf 3,3%. Die Ausschüttung erfolgt jeweils am 17. Juni des jeweiligen Jahres. Die Anleihe ist zudem mit einer Kapitalgarantie von 100% auf den Nennwert zum Laufzeitende ausgestattet. Da die HSH Nordbank bei der Zeichnung keine zusätzliche Kosten erhebt, deckt die Kapitalgarantie tatsächlich das eingesetzte Kapital in vollem Umfang ab. [mehr]

Société Générale: Seminare für Rohstoff-Investoren

Die französische Société Générale hat zusammen mit den Partnern Börse Stuttgart, GodmodeTrader und Onvista ein neues Seminar zum Thema „So investieren Sie erfolgreich in Rohstoffe“ entwickelt. Auf dem Plan stehen fünf Veranstaltungen im Juni, die jeweils von 18 Uhr bis ca. 21 Uhr dauern werden. [mehr]

WestLB: Kurzlaufende Aktienanleihe auf Commerzbank

Für Anleger, die an Produkten mit kurzen Laufzeiten interessiert sind, hat die WestLB derzeit eine neue Aktienanleihe auf die Commerzbank in der Zeichnungsphase, die noch bis zum 3. Juli dauert. Danach besitzt die Anleihe eine kurze Laufzeit von gut sechs Monaten bis zum 14. Januar 2010. Der Zinskupon der Anleihe liegt bei 11,5% pro Jahr. [mehr]

Deutsche Bank: Neue Floater-Anleihe

Noch bis zum 7. Juli können Anleger eine neue Floater-Anleihe der Deutschen Bank zeichnen. Der erste Handelstag ist dann der 8. Juli 2009. Danach besitzt die Anleihe eine Laufzeit von sechs Jahren bis zum 9. Juli 2015. Das Produkt eignet sich also vor allem für Anleger mit einem langfristigen Anlagehorizont. Die Struktur der Floater- Anleihen ähnelt den klassischen Stufenzins-Anleihen: Die Floater verfügen nicht über einen fixen Zinskupon, der über die gesamte Laufzeit konstant bleibt, sondern über einen teilweise variablen Zinskupon, der sich an die Entwicklung eines Zins-Basiswertes anpasst. Bei dieser Floater-Anleihe erhält der Anleger in den ersten zwei Jahren jeweils einen festen Zinskupon von 3,7% pro Jahr. In den vier darauf folgenden Jahren wandelt sich der Zinskupon jedoch in einen variablen Zinssatz, der sich an der Entwicklung des 5-Jahreszinssatzes (CMS-Satz) orientiert. Damit ist diese Anleihe vor allem für Anleger interessant, die von steigenden Zinsen im Euroraum ausgehen. Es gibt aber in jedem Jahr eine garantierte Mindestauszahlung von 2% per annum. Die Ausschüttung erfolgt jeweils am 9. Juli des Jahres. Bei der Floater-Anleihe handelt es sich um eine Euro-Anlage, die zudem zum Laufzeitende eine Kapitalgarantie besitzt. Da die Deutsche Bank aber eine Ausgabegebühr von 1,5% erhebt, beläuft sich die reale Kapitalgarantie nur auf 98,5% des Nennwertes. [mehr]

Deutsche Bank: Neue Stufenzins-Anleihe

Noch bis zum 30. Juli 2009 können interessierte Anleger die neue Stufenzins-Anleihe Nr. 41 (WKN DB0WL0) der Deutschen Bank zeichnen. Die Anleihe hat danach eine Laufzeit von maximal sechs Jahren bis zum 3. August 2015. Die Deutsche Bank behält sich aber ein einseitiges Sonderkündigungsrecht nach dem zweiten Jahr vor (3. August 2011). Wie bei Stufenzins-Anleihen üblich, bleibt der Zinskupon nicht über die gesamte Laufzeit konstant, sondern erhöht sich mit zunehmender Laufzeit. In den ersten beiden Jahren (2010 und 2011) liegt der Zinssatz bei 3,60%. Sollte die Stufenzins-Anleihe danach nicht vom Emittenten gekündigt werden, steigt der Zinskupon im dritten und vierten Jahr der Laufzeit auf 3,65%. Im fünften und sechsten Jahr erhöht sich der Zinssatz dann noch einmal um 1,0% auf 3,7%. Der Ausschüttungstermin ist der 3. August des jeweiligen Jahres. Die Anleihe notiert in Euro. Allerdings erhebt die Deutsche Bank einen Ausgabeaufschlag von 1,5%, was die Rendite im ersten Jahr schmälert. [mehr]

Landesbank Berlin: Europa-Anleihe in der Zeichnung

Die Landesbank Berlin hat ein Zertifikat namens Europa-Anleihe (WKN LBB22S) in der Zeichnungsphase, die noch bis zum 31. Juli läuft. Danach besitzt das Produkt eine Laufzeit von gut fünf Jahren bis zum 4. August 2014. Bei dem Produkt mit dem ungewöhnlichen Namen handelt es sich eigentlich um ein klassisches Garantiezertifikat mit einer Gewinnobergrenze (wie bei einem Capped Bonuszertifikat). Der Anleger erhält am Laufzeitende garantiert 100% des Nennwertes zurück. Selbst wenn der Basiswert, der DJ EURO STOXX 50, in dieser Zeit deutlich gefallen ist. Im Gegenzug für diese Absicherung ist das Gewinnpotenzial bei einem steigenden Index durch eine Gewinnobergrenze (Cap) begrenzt. Der Anleger partizipiert nur bis zum einem Anstieg auf 144% des EURO STOXX 50 innerhalb der Laufzeit. Steigt der Index stärker an, nimmt die Anleihe nicht mehr am weiteren Anstieg des europäischen Leitindex teil. Die Anleihe eignet sich also vor allem für Anleger, die von einem Anstieg im Bereich zwischen 10 bis 40% des EURO STOXX 50 innerhalb der nächsten fünf Jahre ausgehen. Die LBB erhebt auf das Zertifikat allerdings einen hohen Ausgabeaufschlag von 2%. [mehr]

BNP Paribas: Auf Öl und Inflation setzen

Bis zum 30 Juli kann die Inflation & Öl Anleihe der BNP Paribas (WKN BN3QBN) gezeichnet werden. Das Produkt wendet sich an Anleger, die von einem Anstieg der Inflationsrate ab 2011 und steigenden Ölpreisen ausgehen. Die Kuponzahlungen sind an die jährliche Inflationsrate gekoppelt, die anhand des HICP ex tobacco Index des europäischen Statistikamts Eurostat ermittelt wird. Basiswert der Anleihe, die am 8. April 2014 fällig wird, ist der S&P GSCI Crude Oil Excess Return Index. Am Feststellungstag werden anhand des Schlusskurses dieses Öl-Barometers der Startkurs (100% des Schlusskurses) sowie die Barriere (60% des Schlusskurses) festgelegt. Die Betrachtungsstichtage sind jeweils Anfang August, erstmalig 2011. Im ersten Laufzeitjahr spielen aber weder Inflation noch Ölpreis eine Rolle für die Kuponzahlung. Stattdessen erhalten Anleger einen Fixkupon in Höhe von 7%. Im 2. bis 5. Laufzeitjahr kommt es darauf an, wie sich der Ölindex und die Inflation entwickeln. Notiert der Schlusskurs des Ölindex am jährlichen Stichtag auf oder über der Barriere, wird für das Laufzeitjahr ein Kupon in Höhe der festgestellten jährlichen Inflationsrate ausgezahlt. Zusätzlich erhält der Investor einen Kupon von 4%. Dieser entfällt für das jeweilige Laufzeitjahr, wenn die Barriere verletzt wurde. Sollte es zu einer Deflation kommen, wird dieser Wert vom 4%-Kupon abgezogen. Falls der Kupon dadurch negativ werden würde, wird für das betreffende Jahr kein Kupon gezahlt. Am Ende der Laufzeit werden dem Anleger 100% des Nennwerts ausbezahlt, wenn das Öl-Barometer auf oder über der Barriere schließt. Wird die Barriere am Laufzeitende verletzt, erfolgt die Rückzahlung abhängig von der tatsächlichen Wertentwicklung des Index. [mehr]

Royal Bank of Scotland: Neues Zertifikat auf Solar-Index

Die RBS hat ein neues Solarzertifikat aufgelegt, das noch bis zum 8. Juli gezeichnet werden kann. Der erste Handelstag ist dann der 13. Juli. Dabei handelt es sich um ein Indexzertifikat, das sich auf den Photovoltaik Global 30 Index bezieht. Der Index setzt sich aus den 30 größten Solarunternehmen der Welt zusammen und bietet dem Anleger die Chance, an der globalen Entwicklung der Solarbranche teilzuhaben. So befinden sich in dem Index neben den deutschen Solargrößen wie SolarWorld (Indexgewichtung: 10%) oder Q-Cells (8,1%) auch der amerikanische Solarriese First Solar (10%) und chinesische Solarwerte wie Suntech Power (5,8%) oder Yingli Green Energy (2,6%). Bei der Ländergewichtung macht der deutsche Solarsektor gut ein Drittel aus. Die USA kommen auf knapp ein Viertel und die chinesischen Solarunternehmen werden in dem Index derzeit mit über 17% gewichtet. Bei dem Zertifikat handelt es sich um ein einfaches Indexzertifikat, das den Photovoltaik Global 30 Index ohne Hebel im Verhältnis 1:1 widerspiegelt. Als Open-End- Zertifikat besitzt das Papier keine Laufzeitbegrenzung. Die RBS erhebt eine jährliche Managementgebühr von 0,8%. Dafür wird der Index allerdings auch vierteljährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst, was eine hohe Frequenz ist. Unerfreulich ist jedoch, dass es sich nicht um einen Total-Return-Index handelt. Mögliche Dividenden werden also vom Emittenten einbehalten und nicht an den Anleger weitergegeben. [mehr]

Goldman Sachs: Exotische Devisenprodukte

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs hat vier neuartige Reverse Bonus-Zertifikate auf exotische Währungspaare emittiert. Dabei handelt es sich um die Devisenpaare Euro-Russischer Rubel und Euro-Brasilianischer Real. Mit dem Reverse Bonus-Zertifikat setzen Anleger also auf einen fallenden Euro gegenüber dem Rubel oder dem Real – oder anders herum: Anleger setzen auf eine Aufwertung der Währungen der BRIC-Länder Brasilien und Russland. [mehr]

Erste Bank: Anleihe auf Gesundheitssektor

Nach dem Erfolg der Best Garant Pharma & Biotech-Anleihe im Juni 2009 bringt die österreichische Erste Bank am 31. Juli den Nachfolger auf den Markt: Die Best Garant Pharma & Biotech II-Anleihe. Die Anleihe hat eine Laufzeit von fünf Jahren bis zum 31. Juli 2014. Die Struktur der Anleihe ist einfach: Die Anleihe bezieht sich auf einen Basket aus zwanzig internationalen Aktien aus den Bereichen Biotech, Chemie, Gesundheit und Pharma. Die Aktien in dem Basket werden ein Mal im Monat beobachtet. Der Beobachtungsstichtag ist jeweils der 24. des Monats. Solang alle Aktien innerhalb eines Jahres an diesen Stichtagen über der vorher definierten Sicherheitsbarriere liegen, erhält der Anleger einen Zinskupon von 6,6% per annum. Sollte mindestens eine Aktie die festgeschriebene Sicherheitsbarriere berühren oder darunterfallen, dann wird lediglich ein Mindestkupon von 3,6% gezahlt. Bei den Aktien handelt es sich um Abbott Labs, Akzo Nobel, Amgen, Astellas Pharma, AstraZeneca, BASF, Bayer, Biogen, CF Industries, Dow Chemicals, Eli Lilly, Merck, Monsanto, Novo Nordisk, Novozymes, Richter Gedeon, Roche, sanofi-aventis, Shin-Etsu und Tokuyama. Die Sicherheitsbarriere liegt für jede Aktie bei 30% unter dem Schlusskurs vom 30. Juli 2009. Zudem besitzt die Anleihe eine Kapitalgarantie von 100% zum Laufzeitende. Die Erste Bank erhebt allerdings einen hohen Ausgabeaufschlag von 3%. [mehr]

Goldman Sachs: Neues China-Bonuszertifikat

Goldman Sachs hat ein neues Bonus-Zertifikat auf den FTSE/Xinhua China 25 Index (WKN GS1ZUB) entwickelt, das Anleger noch bis zum 4. November zeichnen können. Die Laufzeit der Anleihe beträgt fünf Jahre bis zum 4. November 2014. Der FTSE/Xinhua China 25 Index beinhaltet die 25 größten chinesischen Unternehmen, wie China Mobile, China Construction Bank oder PetroChina. Bei dem Zertifikat handelt es sich um ein klassisches Bonuszertifikat. [mehr]

Deutsche Bank: Floater-Anleihe in der Zeichnung

Noch bis zum 3. November können Anleger eine neue Floater-Anleihe (WKN DB0WN9) der Deutschen Bank zeichnen. Diese Anleihe besitzt eine mittelfristige Laufzeit von gut vier Jahren bis zum 5. November 2013. Die Struktur der Floater-Anleihe ist ähnlich der klassischen Stufenzinsanleihe: Die Floater verfügen nicht über einen fixen Zinskupon, der über die gesamte Laufzeit konstant bleibt, sondern über einen variablen Zinskupon, der sich an der Entwicklung eines Zins-Basiswertes orientiert. Diese Floater-Anleihe bezieht sich auf den 12-Monats-Euribor. Euribor ist die Kurzform von European Interbank Offered Rate. Dahinter verbirgt sich der Zinssatz, für den sich europäische Banken untereinander Geld leihen. Diese Anleihe bezieht sich auf den Zinssatz mit einer Laufzeit von zwölf Monaten. Dabei ist diese Anleihe folgendermaßen strukturiert: In allen Jahren orientiert sich der Zinskupon an der Entwicklung des 12-Monats-Euribor. Es gibt nicht, wie bei einigen anderen Floater-Anleihen, einen fixen Zinskupon für die ersten Laufzeitjahre. Dafür besitzt die Anleihe in jedem Jahr eine Mindestverzinsung von 2,0%. Auf der anderen Seite liegt die Obergrenze bei 4,0%. Steigt der 12-Monats-Euribor also über 4,0% an, dann profitiert der Anleger nicht mehr von diesen steigenden Kursen. Die Anleihe ist in Euro notiert und besitzt eine Kapitalgarantie zum Laufzeitende. Die Deutsche Bank erhebt einen Ausgabeaufschlag von 1,0%. Die Ausschüttungen erfolgen jeweils Anfang November des Jahres. [mehr]

RBS: Neue Stufenzinsanleihe

Die Royal Bank of Scotland (RBS) hat noch bis zum 9. November die neue Stufenzinsanleihe 11/09-11/14 (WKN AA14QM) in der Zeichnungsphase. Die Anleihe besitzt eine Laufzeit von fünf Jahren bis zum 17. November 2014. Wie bei Stufenzinsanleihen üblich, besitzt dieses Papier, anders als klassische Anleihen mit über die Laufzeit festgeschriebenen Zinskupon, eine variable Zinsstruktur, die über die fünfjährige Dauer kontinuierlich ansteigt. Bei dieser Stufenzinsanleihe liegt der Zinskupon im ersten Jahr bei 2,5%. Im zweiten Jahr steigt der Kupon dann auf 3,0% an. Im dritten Jahr erfolgt ein Sprung auf 3,5% und im vierten Jahr werden 4,0% gezahlt. Im fünften und damit letzten Jahr der Laufzeit steigt der Zinskupon dann auf 5,0% an. Die Anleihe ist mit einem Kapitalschutz von 100% auf den Nennwert (Emissionspreis abzüglich eines Ausgabeaufschlags von 1,0%) ausgestattet. Die Ausschüttung erfolgt immer am 17. November des jeweiligen Jahres. Die Anleihe ist in Euro notiert. [mehr]

Société Générale: Neues Express-Zertifikat auf den EURO STOXX 50

Die französische Investmentbank Société Générale hat das One Touch Memory Express-Zertifikat 3 (WKN SG1JET) auf den EURO STOXX 50 aufgelegt, dessen Zeichnungsphase noch bis zum 13. November andauert. Der Ausgabeaufschlag beträgt 1,0%. Die Laufzeit liegt bei sechs Jahren bis zum 11. November 2015. [mehr]

WestLB: Langfristige Zins-Anleihe

Die WestLB hat eine neue ZinsMarkt-Anleihe 07/09 (WKN WLB6K7) aufgelegt, die noch bis zum 13. November gezeichnet werden kann. Die Anleihe mit einer langfristigen Laufzeit von sechs Jahren (18. November 2015), hat den 6-Monats-Euribor-Zinssatz als Basiswert. [mehr]

Deutsche Bank: Rohstoff-Anleihe in der Zeichnung

Noch bis zum 3. November können Anleger die neue db Commodity Euro Index Anleihe 2014 (WKN DB5JHE) der Deutschen Bank zeichnen. Die Deutsche Bank erhebt für das Produkt einen Ausgabeaufschlag von 1,5%. Bei dem db Commodity Euro Index der Deutschen Bank handelt es sich um einen dynamischen Index, dessen Zusammensetzung monatlich anhand der Preisentwicklungen der Rohstoffe angepasst wird. Dabei werden Rohstoffe, die im Vergleich zum langfristigen Mittelwert unterbewertet sind, tendenziell höher gewichtet als historisch überbewertete Rohstoffe. Der Index beinhaltet zwölf der wichtigsten und umsatzstärksten Rohstoffe aus allen vier Rohstoffbereichen. [mehr]

BNP Paribas: Bonuszertifikate auf europäische Bluechips

Europäische Aktien haben im Vergleich zu deutschen Aktien Nachholpotenzial. So stieg der DAX im Jahr 2009 bisher um über 12%, während der EURO STOXX 50 nur gut 10% zulegte. Für Anleger, die nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa investieren wollen, hat die französische Bank BNP Paribas zahlreiche neue Bonuszertifikate auf europäische Bluechips emittiert. Die Laufzeiten sind schwerpunktmäßig im mittelfristigen Zeitfenster angesiedelt (mit einigen kurzlaufenden Zertifikaten) und reichen von Dezember 2009 über Juni 2010 und Dezember 2010 bis Juni 2011. Die Bonuszertifikate unterscheiden sich zudem in ihren Sicherheitspuffern und dadurch auch in ihren Bonuskupons. Unter den Werten finden sich unter anderem so bekannte europäische Unternehmen wie Alstom, Banco Santander, GDF Suez, Generali, Danone, ENI, France Télécom, ING, LVMH, Nokia, Philips, Repsol, Royal Dutch, Sanofi- Aventis, Société Générale, Telefónica oder Total. [mehr]

ABN AMRO/RBS: Neue Stufenzinsanleihe Plus

Die Royal Bank of Scotland-Tochtergesellschaft ABN AMRO hat eine neue Stufenzinsanleihe Plus (WKN AA1VKK) in der Zeichnungsphase, die noch bis zum 28. August diesen Jahres andauert. Wie bei Stufenzinsanleihen üblich, bleibt der Zinskupon nicht über die gesamte Laufzeit konstant, sondern erhöht sich mit zunehmender Laufzeit. Diese Anleihe bezieht sich auf den 1-Jahres-Swap-Satz. Dabei handelt es sich um den Zinssatz, den europäische Banken untereinander beim Handel von Geldanlagen mit einer Laufzeit von zwölf Monaten verlangen. Das Besondere an dieser Anleihe: Der Mindestkupon erhöht sich mit der Laufzeit der Anleihe. Der Anleger wird also immer mehr verdienen – gleichgültig, ob der 1-Jahres-Swap-Satz in der Zeit ansteigt oder nicht. Der Zinskupon, der vierteljährlich ausgeschüttet wird, liegt im ersten Jahr bei 3,0%. In den folgenden vier Jahren erhöht sich der Mindestkupon dann immer weiter um 0,5% pro Jahr, bis er im dritten Jahr bei 4,0% und im letzten Jahr bei 5,0% liegt. Steigt der 1-Jahres-Swap-Satz jedoch innerhalb des jeweiligen Jahres über dem Mindestkupon, dann erhält der Anleger den höheren Zinssatz des 1-Jahres-Swap. Die Anleihe besitzt zudem eine Kapitalgarantie zum Laufzeitende auf den Nennwert. Allerdings wird ein Ausgabeaufschlag von 1,5% erhoben, was die Rendite im ersten Jahr schmälert. [mehr]

RBS: Neue Floater-Anleihe

Noch bis zum 14. August können Anleger die neue Floater-Anleihe VIII (WKN AA1VKJ) der Royal Bank of Scotland zeichnen, die eine Laufzeit von vier Jahren und sechs Monaten bis zum 21. Februar 2014 hat. Floater-Anleihen verfügen über eine ähnliche Struktur wie Stufenzins-Anleihen: Denn Floater besitzen keinen fixen, sondern einen variablen Zinskupon. In diesem Fall bezieht sich die Anleihe auf die Entwicklung des 3-Monats-Euribor-Zinssatzes. Euribor ist die Kurzform von European Interbank Offered Rate. Das ist der Zinssatz, zu dem sich europäische Banken untereinander Geld leihen. Diese Anleihe bezieht sich auf den Zinssatz mit der Laufzeit von drei Monaten. Es gibt bei der Anleihe eine jährliche Mindestverzinsung von 3,25%, wenn der 3-Monats- Euribor-Satz unterhalb dieser Marke liegt. Wenn die kurzfristigen Euribor-Zinsen jedoch über diese Marke steigen, dann erhöht sich der Zinskupon von 3,25% auf den aktuellen Zinssatz. Der Zinskupon der Anleihe wird vierteljährlich ausgeschüttet. Bei der Floater-Anleihe handelt es sich um eine Euro-Anlage, die zudem zum Laufzeitende eine Kapitalgarantie besitzt. Die RBS erhebt eine Ausgabegebühr von 1,5%. Das Produkt eignet sich für Anleger mit einem mittelfristigen Anlagehorizont, die von steigenden Zinsen am kurzfristigen Ende im Euroraum ausgehen. [mehr]

Deutsche Bank: Neue Stufenzins-Anleihe

Die neue Stufenzins-Anleihe Nr. 42 (WKN DB0WL7) der Deutschen Bank kann noch bis zum 11. August 2009 gezeichnet werden. Wie bei Stufenzins-Anleihen üblich, hat das Papier danach eine lange Laufzeit von maximal sechs Jahre bis zum 13. August 2015. Allerdings kann die Anleihe durch ein einseitiges Sonderkündigungsrecht der Deutschen Bank vorzeitig nach dem zweiten Jahr gekündigt werden (13. August 2011). Bei Stufenzins-Anleihen ist der Zinskupon nicht über die gesamte Laufzeit konstant, sondern erhöht sich mit zunehmender Laufzeit. Bei dieser Anleihe wird der Kupon alle zwei Jahre um 0,5% erhöht. In den ersten beiden Jahren liegt der Zinssatz bei 3,50%. Sollte die Stufenzins-Anleihe danach nicht vom Emittenten gekündigt werden, steigt der Zinskupon im dritten und vierten Jahr der Laufzeit auf 3,55%. Im fünften und sechsten Jahr erhöht sich der Zinssatz dann letztmalig auf 3,60%. Der Ausschüttungstermin ist jeweils der 13. August des Jahres. Die Anleihe notiert in Euro und ist mit einem Kapitalschutz von 100% zum Laufzeitende ausgestattet. Allerdings erhebt die Deutsche Bank einen Ausgabeaufschlag von 1,5%, was die Rendite im ersten Jahr schmälert. [mehr]

LBB: Inflationsschutzanleihe in der Zeichnung

Nach den dramatischen Zinssenkungen der Notenbanken rund um den Globus sorgen sich die Anleger über eine steigende Inflation. Die Landesbank Berlin hat deshalb hat eine neue Anleihe mit dem Namen Inflationsschutzanleihe IHS Serie 50 (WKN LBB364) aufgelegt. Die Zeichnungsphase reicht bis zum 14. August 2009. Die Anleihe hat eine Laufzeit von fünf Jahren bis zum 14. August 2014. [mehr]

Société Générale: Reverse Bonus-Zertifikate auf fallenden DAX

Der französische Emittent Société Générale hat elf neue Reverse Bonus-Zertifikate auf den DAX emittiert, mit denen Anleger von fallenden Kursen des deutschen Leitindex profitieren können. Da es sich um klassische Reverse Bonus-Zertifikate handelt, besitzen diese Zertifikate keinen Cap (Gewinnobergrenze), der die Performance begrenzt. Anleger profitieren also unbegrenzt vom fallenden DAX. [mehr]

Deutsche Bank: Reverse Bonus Cap-Zertifikate auf DAX

Nach der jüngsten Rally fragen sich viele Anleger, ob die Märkte wieder in ihren Korrekturmodus zurückfallen. Für diesen Fall können Anleger bis zum 4. August das neue Reverse Bonus Cap-Zertifikat der Deutschen Bank auf den DAX (WKN DB5HVJ) zeichnen. Da es sich um ein Reverse Zertifikat handelt, verdient der Anleger an fallenden Kursen. Allerdings ist die Gewinnchance durch den Cap, d.h. eine vorher festgelegte Gewinnobergrenze, limitiert. Bei diesem Zertifikat liegt die Rendite bei 5%. Das klingt nicht nach viel, aber dafür hat das Zertifikat nur eine Laufzeit von gut sieben Monaten bis zum 10. März 2010. Zudem besitzt das Zertifikat einen Sicherheitspuffer von 21%. Wenn der deutsche Leitindex also die Sicherheitsbarriere von 21% über dem Stand des DAX am Feststellungstag nicht berührt oder überschreitet (da es sich ja um ein Reverse Zertifikat handelt), erhält der Anleger am Laufzeitende einen Bonus von 5%. Der DAX kann also theoretisch innerhalb der nächsten sieben Monate um 20% fallen und der Anleger würde am Laufzeitende trotzdem 5% verdienen. Da jedoch der Cap bei fallenden Kursen nicht sehr tief gesetzt ist, eignet sich dieses Zertifikat vor allem für Anleger, die von einem leicht steigenden oder seitwärts laufenden DAX ausgehen. [mehr]

WestLB: Neues Multi-Zertifikat auf DAX-Werte

Bis zum 14. August können Anleger das neue Top Bond 7 Deutschland- Zertifikat (WKN WLB3GN) der WestLB zeichnen. Das Papier hat danach eine Laufzeit von knapp fünf Jahren bis zum 31. Juli 2014. Bei dem Produkt handelt es sich um eine klassische Multi-Anleihe auf einen Aktienkorb aus fünfzehn DAX-Werten. So lange keiner der Werte an jeweils einem Bemessungstag pro Monat innerhalb der jeweiligen jährlichen Zinsperiode auf oder unter eine Sicherheitsschwelle fällt, erhält der Anleger für das jeweilige Jahr einen hohen Zinskupon von 7%. Die Zinsperioden reichen jeweils vom 21.August bis zum 21. August des nächsten Jahres. Das Zertifikat besitzt zwei Besonderheiten: Zum einen liegt die Sicherheitsschwelle für jede Aktie ungewöhnlich tief bei 45% unterhalb des Aktienkurses am Feststellungstag. Zudem gilt nur der Aktienkurs an einem monatlichen Feststellungstag. Für jede Aktie, die auf oder unter der Sicherheitsschwelle notiert, reduziert sich der Zinskupon um 1%. Notieren mehr als sechs Aktien unterhalb der Sicherheitsschwelle, wird für diese Zinsperiode kein Kupon gezahlt. Zum anderen ist das Zertifikat mit einer 100-prozentigen Kapitalgarantie auf den Nennwert zum Laufzeitende ausgestattet. Allerdings erhebt die WestLB einen Ausgabeaufschlag von 2%. Bei den Werten im Aktien-Basket handelt es sich um adidas, Allianz, BMW, Deutsche Bank, Deutsche Post, Deutsche Telekom, E.ON, Henkel, K+S, Lufthansa, METRO, Münchener Rück, Salzgitter, Siemens und ThyssenKrupp. [mehr]

Sal. Oppenheim: Cash Collect-Anleihe in der Zeichnung

Sal. Oppenheim hat bis zum 14. September eine Cash Collect-Anleihe auf den EURO STOXX 50 (WKN SL1DXX) in der Zeichnungsphase. Die Anleihe besitzt eine mittelfristige Laufzeit von gut zwei Jahren bis zum 23. September 2011. [mehr]

Goldman Sachs: Rainbow-Zertifikat auf internationale Indizes

Goldman Sachs hat ein neues Rainbow-Zertifikat (WKN GS15RA) auf die drei Indizes EURO STOXX 50, S&P 500 und Nikkei 225 aufgelegt, das seit dem 26. August handelbar ist. Das „Regenbogen“-Zertifikat besitzt eine Laufzeit von sechs Jahren und ist währungsgesichert. Bei diesem Zertifikat handelt es sich eigentlich um ein Basket-Zertifikat, das den europäischen, den amerikanischen und den japanischen Leitindex beinhaltet. [mehr]

Aktuelle Ausgabe

27 / 2019

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

PDF-Download Download PDF

PDF-Archiv

abonnieren


sentifi.com

boerse_am_sonntag Sentifi Meist besprochene Aktien

sentifi.com

boerse_am_sonntag Sentifi Hierüber spricht die Finanzwelt im Netz