Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Tops und Flops >

Tops und Flops der Woche u. a. mit LANXESS, Carnival und Merck KGaA

Ist dem LANXESS-Kurs mit dem jüngsten kräftigen Anstieg eine nachhaltige Trendwende gelungen? Sehr fest zeigte sich auch die Aktie des Kreuzfahrtunternehmens Carnival, die an die positive Aufwärtsdynamik der vergangenen Wochen anknüpfen konnte. Beim DAX-Wert Merck sorgte hingegen ein Studienflop für fallende Kurse.

Kalenderwoche 49

Ist dem LANXESS-Kurs mit dem jüngsten kräftigen Anstieg eine nachhaltige Trendwende gelungen? Sehr fest zeigte sich auch die Aktie des Kreuzfahrtunternehmens Carnival, die an die positive Aufwärtsdynamik der vergangenen Wochen anknüpfen konnte. Beim DAX-Wert Merck sorgte hingegen ein Studienflop für fallende Kurse.
 
+++ Tops +++
 
LANXESS: nachhaltige Trendwende?

Die Aktie des Spezialchemiekonzerns (WKN: 547040) zeigte sich in der vergangenen Woche sehr fest. Damit gehörte der MDAX-Wert zu den stärksten Papieren am deutschen Aktienmarkt. Das Unternehmen präsentierte sich am vergangenen Montag vor Analysten und konnte damit offenbar die Sorgen um eine notwendige Kapitalerhöhung zerstreuen. Interessant ist nun die charttechnische Konstellation. Mit dem jüngsten Anstieg kletterte die Aktie über das Zwischenhoch vom November. Damit wurde der übergeordnete Abwärtstrend gebrochen und ein kurzfristiger Aufwärtstrend ausgebildet. Damit steigen die Chancen auf eine nachhaltige Trendwende.
 
Carnival: starke Performance

Das Kreuzfahrtunternehmen Carnival (WKN: 120100) gehört seit Anfang November zu den stärksten Werten im Nicht-Basiskonsumgütersektor des US-Aktienmarktes. Das positive Momentum setzte sich auch in der vergangenen Woche fort. Die Aktie war eine der stärksten im S&P 500. Und auch für das Gesamtjahr 2023 liegt sie mit einem Anstieg von über 120 % komfortabel im Plus und damit auf Platz 2 im Performance-Ranking des US-Leitindex. Nur der Konkurrent Royal Caribbean Cruises (WKN: 886286) schneidet mit über 140 % besser ab. Allerdings verlief die Entwicklung bei beiden nicht linear, sondern war starken Schwankungen unterworfen. Charttechnisch ist die Carnival-Aktie nun wieder auf Kurs in Richtung des Zwischenhochs vom Juni dieses Jahres. Royal Caribbean Cruises hat jüngst sein Zwischenhoch vom Juli überschritten.
 
Walgreens Boots Alliance: technische Gegenreaktion

Der Kursverlauf des S&P-500- und NASDAQ-100-Wertes Walgreens Boots Alliance (WKN: A12HJF) ist ein Trauerspiel. Seit dem Allzeithoch im August 2015 befindet sich der Kurs in einem Abwärtstrend. Immerhin gab es aus charttechnischer Sicht seit Oktober dieses Jahres Anzeichen für eine zumindest vorübergehende mögliche Bodenbildung. Der starke Anstieg in der vergangenen Woche könnte dieses Szenario untermauern. Bislang handelt es sich jedoch nur um eine technische Gegenreaktion, die offenbar durch positive Nachrichten des Konkurrenten CVS Health (WKN: 859034) ausgelöst wurde. Dieser hatte auf seinem Investorentag die Ergebnisprognose für 2023 bestätigt und einen Ausblick für 2024 gegeben, der von Analysten als positiv bezeichnet wurde.

+++ Flops +++
 
Merck KGaA: Studienflop belastet

Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern Merck (WKN: 659990) hat in der vergangenen Woche Studienergebnisse zu seinem Wirkstoff Evobrutinib zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (RMS) vorgelegt. Demnach haben die Ergebnisse nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Die Reaktion an der Börse war eindeutig. Der Aktienkurs gab deutlich nach. Damit gehörte der DAX-Wert in der vergangenen Woche zu den schwächsten Werten der DAX-Indizes-Familie. Aus charttechnischer Sicht ist die technische Gegenbewegung seit dem Tief von Ende Oktober wieder weitgehend zunichtegemacht worden. Die Aktie befindet sich in einem übergeordneten Abwärtstrend, der mit einem Unterschreiten des Oktobertiefs bei 135 Euro bestätigt werden könnte.
 
ExxonMobil: sinkender Ölpreis belastet

Mit dem fallenden Ölpreis, der in der vergangenen Woche seine Korrektur seit dem Zwischenhoch Ende September dieses Jahres mit neuen Tiefstständen fortsetzte, gerieten auch die Ölaktien unter weiteren Abgabedruck. Der Energiesektor war der schwächste Sektor am US-Aktienmarkt. Stellvertretend für die Einzelwerte sei hier die negative Entwicklung des Branchenschwergewichts ExxonMobil (WKN: 852549) genannt. Auch die jüngsten Unternehmensnachrichten konnten die Talfahrt nicht stoppen. Der Ölgigant informierte über seine Investitions-, Spar- und Gewinnpläne für die kommenden Jahre. Die angestrebten höheren Cashflows und Gewinne sollen auch weiterhin höhere Ausschüttungen an die Aktionäre ermöglichen. So soll nach Abschluss der Pioneer-Fusion das Tempo des Aktienrückkaufprogramms bis 2025 auf jährlich 20 Mrd. US-Dollar erhöht werden. Im Jahr 2023 hatte ExxonMobil 17,5 Mrd. US-Dollar für den Rückkauf eigener Aktien ausgegeben. Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie in der vergangenen Woche die potenzielle Unterstützungszone im Bereich von rund 98 bis 100 US-Dollar erreicht. Ein nachhaltiger Bruch könnte für eine Fortsetzung der Korrektur sprechen.
 
First Solar: Erholung gerät ins Stocken

Die Aktie von First Solar (WKN: A0LEKM) gehörte in der vergangenen Woche zu den schwächsten Werten im S&P 500. Damit steht die kurzfristige Gegenbewegung, die sich seit November gebildet hatte, wieder auf der Kippe. Sollten weitere Abgaben folgen, könnte das Zwischentief bei 129,22 US-Dollar wieder in den Fokus rücken. Ein bearishes Signal wäre ein Unterschreiten dieser Marke. Dies würde dann auch in das übergeordnete Bild passen, das einen Abwärtstrend zeigt. Wird die 129er-Marke jedoch nicht angelaufen oder bei einem möglichen Test verteidigt, bleibt eine mögliche Bodenbildung eine Option.

Thomas Behnke

Lesen Sie auch: Airbus: Wie hoch kann die Aktie noch fliegen?