boerse am sonntag - headline

Commerzbank-Research: Konjunktur- und Marktausblick 2022

(Foto: Shutterstock)



Webinar
Webinar

Jobsalle Jobs

Die Volkswirte der Commerzbank erwarten, dass die deutsche Wirtschaft im Winterhalbjahr aufgrund der neuen Corona-Welle schrumpfen wird. Weitere Anti-Corona-Maßnahmen und das vorsichtigere Verhalten der Menschen werden wie im Winter zuvor insbesondere den Dienstleistungssektor belasten – mit Auswirkungen auf Geschäfte, Friseursalons sowie Restaurants.

 „Der Dienstleistungssektor wird die Wirtschaft im Winter spürbar dämpfen“, so Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer. Von den Folgen der Coronapandemie betroffen ist auch die Industrie, die weiterhin von Material- und Lieferengpässen gebremst wird. Diese Probleme dürften frühestens ab dem Frühjahr spürbar abnehmen, wenn sich die Infektionslage wieder entspannt. Die deutsche Wirtschaft kann sich dann auf einen erneuten Aufschwung freuen, denn die Nachfrage nach industriellen Produkten ist ungebrochen hoch. Für das gesamte Jahr 2022 erwarten die Commerzbank-Volkswirte ein Wachstum der deutschen Wirtschaft von 3,0%. Sie sind damit vorsichtiger als das Gros der Volkswirte.
 
Die Folgen der Pandemie werden den Commerzbank-Volkswirten zufolge zu Veränderungen in den Unternehmen führen. „Die Lieferketten haben sich in der Krise als unzureichend belastbar erwiesen. Die Unternehmen werden sie deshalb in den kommenden Jahren umbauen. Dabei geht es beispielsweise um höhere Lagerbestände oder die Aufteilung der Beschaffungsbudgets auf mehrere Zulieferer“, so Dr. Krämer.    
 
Im Euroraum trübt sich der Konjunkturausblick zunehmend ein. Nach Einschätzung der
Commerzbank-Volkswirte dürfte die Euro-Wirtschaft im Winterhalbjahr stagnieren. Angesichts
rasant steigender Infektionszahlen verschärfen immer mehr Länder die Corona-Regeln. Außerdem
leidet die gesamteuropäische Industrie unter fehlenden Vorleistungen und die Energiepreise
steigen deutlich. „Die Wirtschaft im Euroraum steht vor einem ähnlich harten Winterhalbjahr wie
2020“, so Dr. Krämer. Die Industrie werde die nachlassende Dynamik im Dienstleistungssektor
kaum kompensieren können.  
 
Mit der Corona-Krise ist das Gespenst der Inflation zurückgekehrt – und es wird bleiben. Die
Teuerungsrate ist zuletzt allerorten massiv gestiegen und liegt im Euroraum zurzeit mit 4%
deutlich über dem langfristigen EZB-Ziel von 2%. In der Tat spielen hier etliche Sonderfaktoren
eine Rolle, so dass nach Einschätzung der Commerzbank-Volkswirte die Inflation 2022 zu
Jahresbeginn aus technischen Gründen vorübergehend fallen wird. So werden die zuletzt stark
gestiegenen Energiepreise 2022 nicht noch einmal so stark steigen wie bislang. Auch wird sich die
Knappheit an Zwischenprodukten mit dem typischen Abklingen der Pandemie im Frühsommer
bessern und den Inflationsdruck lindern. Der Einmal-Effekt der zwischenzeitlichen
Mehrwertsteuersenkung in Deutschland, die die Inflationsrate im H2 2021 nach oben getrieben
hatte, entfällt im Januar 2022. Die Experten erwarten, dass der nach der Jahreswende absehbare
Rückgang der Inflation die EZB in ihrem Kurs bestätigen und ihre langfristigen
Inflationserwartungen bei unter 2% belassen wird. Folglich werde sie ihren Leitzins nicht bereits
2022 anheben. Dies spricht dafür, dass sich die Vermögenspreisinflation ein weiteres Jahr
fortsetzen wird. Auf längere Frist jedoch rechnen die Commerzbank-Volkswirte mit einer dauerhaft
höheren Inflation. „Im Kielwasser der Pandemie dürfte in den nächsten Jahren weiter zu viel
Liquidität in den Umlauf kommen, was für mehr Inflation spricht. Der sinkende Anteil der
Arbeitsbevölkerung in vielen aktiven wirtschaftlichen Weltregionen, der Klimawandel sowie De-
Globalisierung kommen hinzu“, so Dr. Krämer.  
   
Die Corona-Krise hat auch die Geldpolitik der EZB verändert. “Mit dem in der Krise geschaffenen
PEPP-Anleihekaufprogramm hat die EZB weitere Fesseln abgestreift“, so Dr. Krämer. Vor allem
habe die EZB seit Beginn der Pandemie Staatsanleihen in einem sehr hohen Ausmaß gekauft.
„Sie hat nicht nur die gesamten Haushaltsdefizite finanziert, sondern darüber hinaus das Volumen
der umlaufenden Staatsanleihen reduziert, sie also verknappt“, so Dr. Krämer.  
 
Auch in den USA ist Inflation zum beherrschenden Thema geworden – dies betrifft immer mehr
Warengruppen. Nach Einschätzung der Commerzbank-Volkswirte werden sich die US-
Inflationsraten im kommenden Jahr zumindest für pandemisch betroffene Güter normalisieren.
Auch sollte sich im Jahresverlauf die Nachfrage von Waren hin zu Dienstleistungen verschieben.
Dies hätte zur Folge, dass die internationalen Lieferketten entlastet werden und sich die
weltweiten Materialengpässe zumindest verringern. Da der Preisanstieg jedoch breiter angelegt ist
und insbesondere die Löhne gestiegen sind, dürfte die US-Inflationsrate im kommenden Jahr bei
3,8% liegen. Die Probleme der Lieferketten, insbesondere das Problem mit der ausreichenden

Versorgung mit Mikrochips, sind zwar unerwartet zäh, dürften sich aber den Commerzbank-
Volkswirten zufolge im Laufe des Jahres entspannen.

29.11.2021 | 14:53

Artikel teilen:

×