boerse am sonntag - headline

Multi Asset bleibt für Anleger attraktiv

Marc Schaffner (Bild UBS)

(Bild: Shutterstock)


Die Investmentaussichten für 2018 sind überwiegend positiv. Doch es wird schwerer, eine gute Performance zu erzielen. Gefragt sind intelligente, breit diversifizierte und gleichzeitig kostengünstige Anlageprodukte. Drei Active Allocation Fonds von UBS Asset Management (AM) verbinden eine Kombination aus passiven Anlagen und aktivem Management.

Von Marc Schaffner

Die globale Wirtschaft hat sich mit einem voraussichtlichen Wachstum von 3,5 Prozent (2016: 3,1 Prozent, Quelle: UBS House View Year Ahead 2018) im vergangenen Jahr zur Überraschung vieler Marktteilnehmer besser entwickelt als prognostiziert. Sowohl in der industrialisierten Welt mit den USA, der Eurozone und Japan als auch in den Schwellenländern wie China, Russland und Brasilien verlief das Wachstum synchron, wobei viele Schwellenländer vor allem von einem Anstieg der Rohstoffpreise profitierten. „Und so wie es aussieht, wird sich diese positive Entwicklung fortsetzen“, meint Marc Schaffner. „Insgesamt erwarten wir bei UBS für 2018 ein weltweites Wachstum von 3,6 Prozent.“ Trigger für eine negative Entwicklung seien nicht erkennbar.

Das Goldilocks-Szenario bleibe mittelfristig bestehen. Von den positiven Entwicklungen über alle Assetklassen hinweg konnten in besonders starkem Maße Multi Asset-Fonds profitieren. Sie verzeichneten laut des Branchenverbandes BVI im vergangenen Jahr mit deutlich über 25 Milliarden Euro (Stichtag 31.10.2017) die höchsten Zuflüsse aller Publikumsfonds und stellten mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 260 Milliarden Euro einen neuen Rekord auf. Trotz der überwiegend positiven Rahmenbedingungen werde das kommende Jahr für Investoren nicht einfach werden, prognostiziert der Multi Asset-Spezialist. „Das Investitionsumfeld wird sich ändern.“ Zu erwarten sei – ausgehend von einem historisch niedrigen Niveau – eine steigende Volatilität. Diese werde vor allem verursacht von verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen, wie einer strenger werdenden Geldpolitik, politischen Unwägbarkeiten sowie zunehmenden Nachhaltigkeitserfordernissen – etwa bezüglich des Klimawandels.

„Investoren müssen auf die sich ändernden Rahmenbedingungen reagieren. Trotz aller Unwägbarkeiten gibt es gute Investmentchancen“, betont Schaffner. Das A und O der Risikominimierung sei immer noch die Diversifikation. Dies habe die Multi Asset-Strategie von UBS Asset Management bereits in der Vergangenheit und so auch im vergangenen Jahr bewiesen. Dabei sei Kosteneffizienz unter anderem eine wichtige Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Die UBS-Lösung besteht in drei aktiv verwalteten Multi Asset-Fonds, deren Anlagestrategien mittels Indexanlagen kosteneffizient umgesetzt werden. „Mit den Active Allocation Fonds gibt es für jeden Anlegertyp, abgestimmt auf sein individuelles Risikoprofil, das passend strukturierte Produkt – defensiv, ausbalanciert oder auf Wachstum ausgerichtet. Der Anleger muss sich nur darüber klarwerden, welches Profil auf ihn passt.“

Die UBS Active Allocation Fonds

UBS (Lux) Key Selection SICAV – Active Allocation Defensive (EUR)
Anteilsklasse P-acc: ISIN LU1513785367
UBS (Lux) Key Selection SICAV – Active Allocation Balanced (EUR)
Anteilsklasse P-acc: ISIN LU1513786415
UBS (Lux) Key Selection SICAV – Active Allocation Growth (EUR)
Anteilsklasse P-acc: ISIN LU1513787652

Marc Schaffner ist Portfolio Analyst und Director im Global Investment Solutions Team von UBS.

20.01.2018 | 01:28

Artikel teilen: