boerse am sonntag - headline

Börsentag München: Anleger geben sich optimistisch

Bei der Börse München am dortigen Karolinneplatz herrscht Zufriedenheit nach dem Börsentag. (Bild: Börse München)


58 Prozent der Anleger glauben, dass der Markt wieder steigen wird, für 27 Prozent ist dagegen noch kein Ende der aktuellen Korrektur in Sicht; der Rest hatte keine Meinung dazu. Diese Anlegerstimmung ergibt sich aus den Befragungen der Börse München auf dem dortigen Börsentag. Zu ihren erfolgreichsten Engagements zählten die Befragten DAX-Titel wie Allianz, BASF, ProSiebenSAT1 Media oder Siemens.

Der diesjährige Börsentag München fand am 17. März 2018 im MOC statt, einem Messezentrum im Norden der Stadt, Die Zahl der Besucher stieg deutlich auf etwa 5.000. „Wir hatten am Stand der Börse München eine außerordentlich hohe Frequenz und waren sehr angetan von den intensiven Fragen und dem großen Interesse der Besucher“, so Dr. Robert Ertl, Vorstand der Bayerischen Börse AG, der sich selbst den Fragen der Anleger auf dem Börsentag stellte.

In einer (nicht repräsentativen) Umfrage am Stand der Börse München gaben sich die Anleger größtenteils optimistisch, dass der Markt wieder steigen werde, und erteilten Auskunft über ihre jeweils besten und schlechtesten Aktien-Engagements. So gaben fast 58 Prozent der Befragten an, dass der Markt wieder steigen werde, 27 Prozent sehen noch kein Ende der Korrektur voraus und der Rest hatte keine Meinung dazu. Zu den erfolgreichsten Engagements zählten die Befragten sowohl DAX-Titel wie Allianz, BASF, ProSiebenSAT1 Media oder Siemens, aber auch viele Werte aus der zweiten Reihe wie Patrizia, Rational, Hermle und Puma.

Aber auch international sind immer mehr Anleger engagiert, so zum Beispiel mit Titeln wie Amazon, Apple, Gilead, Netflix oder Salesforce. Zu den „Unfällen“ ihrer Anlage gehörten naturgemäß vor allem Unternehmen, die inzwischen vom Kurszettel verschwunden sind, wie Neckermann oder Cargolifter, aber auch, wenig überraschend, die Deutsche Telekom. Dass es bei der Aktienanlage auch auf den richtigen Zeitpunkt des Ein- und Ausstiegs ankommt, beweist ein Wert wie Nokia: Er wurde sowohl als bestes als auch als schlechtestes Engagement eingestuft.

Die meisten Befragten informieren sich direkt über Bösen-Webseiten wie diejenige der Börse München, die speziell für Privatanleger neben den Kursen auch eine Fülle von weiteren Informationen sowie Finder zu allen Wertpapiergattungen bietet. An zweiter Stelle liegen gleichauf gedruckte Zeitungen sowie Finanzwebseiten, während die unmittelbare Informationsgewinnung über Investor-Relations-Seiten der Unternehmen bisher nicht im Vordergrund steht. Dass die Befragten aktiv handeln, beweist, dass mehr als zwei Drittel in der Woche unmittelbar vor dem Börsentag oder zumindest im März 2018 Wertpapiere geordert hatten.

Wie in jedem Jahr sehr gut besucht auf dem Börsentag München war der Vortrag von Norbert Betz, dem Leiter der Handelsüberwachung. Er widmete sich dem Thema „Wie Sie die häufigsten Fehler an der Börse vermeiden“ aus sehr viel praktischer Anschauung, kombiniert mit theoretischem Unterbau. Auch er stand während des gesamten Börsentags den Anlegern für Fragen zur Verfügung, um sie vor den häufigsten Börsenfallen bei der Wertpapieranlage zu warnen und gemeinsame Erfahrungen auszutauschen. Auch das von Manfred Schmid, Leiter der Marktsteuerung, verfasste aktuelle Booklet der Börse München über „Die Macht der Dividende“ stieß erwartungsgemäß auf großes Interesse. Das Team der Börse München freut sich auf den nächsten Börsentag München am 30. März 2019 – und wünscht allen Investoren viel Erfolg bei ihrer Vermögensanlage.

20.03.2018 | 18:58

Artikel teilen: