boerse am sonntag - headline

Die richtigen Aktien für eine Biden-Wette

Vieles deutet auf einen Wahlsieg von Joe Biden hin. (Foto: Evan El-Amin / Shutterstock)



1822direkt Depot

Jobsalle Jobs

Glaubt man den Umfragen, steht Joe Biden als neuer US-Präsident schon fest – was nicht unbedingt etwas heißen muss. Der Börse scheint aktuell alles Recht, bloß kein knapper Wahlsieg. Wer von einem demokratischen Triumph überzeugt ist, kann sich aber schon jetzt klug am Markt positionieren.

Historisch betrachtet war das erste Jahr nach US-Präsidentschaftswahlen meist ein gutes Börsenjahr.  Während im Vorfeld oft Unsicherheiten über den Wahlausgang zu mehr Volatilität an den Märkten führten, folgte nach Bekanntgabe des Ergebnisses wiederholt die große Erleichterungsrally.

So könnte es sich aus dieses Mal zutragen. Die Schwankungen mit gewissen Talfahrt-Tendenzen jedenfalls, sind seit Anfang September sichtbar. Die Nervosität unter den Marktteilnehmern wird dazu Tag um Tag spürbarer. Ihre Hochs haben viele Aktien – dies- und jenseits des Atlantiks – im Sommer aufgestellt und seither nicht mehr angegriffen. Das liegt freilich auch am Wiederaufflammen der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden zweiten Infektionswelle, die akutell zahlreiche Länder der Erde heimsucht. Doch die US-Wahl dürfte ebenfalls ihre Schatten voraus werfen.

Alles, bloß keinen knappen Wahlsieg

Es steht eine Menge auf dem Spiel und möglich scheint noch immer alles.  Gewinne, die viele Anleger mit der Comebackrally nach dem Corona-Crash im März gemacht haben, wollen nun in Sicherheit gebracht werden. Dann gilt es zu hoffen – auf ein klares Wahlergebnis. Für die Börse ist das entscheidend, sind sich ein Großteil der Experten einig. Ein knapper Sieg für Donald Trump oder seinen demokratischen  Herausforderer Joe Biden könnte dazu führen, dass die Wahl angefochten wird. Und die daraus resultierende Unsicherheit könnte gemeinsam mit einer aus dem Ruder laufenden Pandemie für eine Reihe von Turbulenzen sorgen.

Die Umfragen allerdings deuten seit Monaten auf einen Wahlsieg Bidens hin. Und das wohl zumindest so klar, dass es schwer werden dürfte, diesen ernsthaft anzufechten. Umfragen entscheiden am Ende nicht. Möglich, dass viele Trump-Wähler schlicht nicht daran teilnehmen, keine oder falsche Angaben machen, weil sie öffentlich nicht zugeben möchten, Trump ihre Stimme geben zu wollen. Dennoch: Für den Moment sieht es nach einem Biden-Sieg aus, Trumps Rolle in der Corona-Pandemie und seine Reaktionen auf die Black-Lives-Matter-Bewegung dürften ihn Stimmen kosten.

Für die Märkte gibt es keinen klaren Favoriten


Einmal angenommen, die Börse startet im Anschluss durch. Welche Aktien zünden unter einem Präsident Joe Biden dann den Turbo? Ist es überhaupt relevant, wer am Ende die Wahl gewinnt? Geht es der Wall Street allein um Klarheit, Beruhigung, ein Ende der Ungewissheit?

Hauptsächlich wohl letzteres. Unter Trump haben US-Aktien stark performt, für die Börse war er – zumindest über seine Amtszeit hinweg – ein guter Präsident. Und dürfte das wohl bleiben. Er wird die Wirtschaft weiter anzukurbeln versuchen und keine Steuererhöhungen beschließen. Die würden wohl unter Biden kommen, bedingt durch die Pandemie muss aber auch er sich zunächst darum kümmern, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass die Republikaner bei einem Wahlsieg Bidens die Mehrheit im Repräsentantenhaus behalten, womit es ohnehin bei vielen Entscheidungen zu einem Tauziehen kommen könnte und am Ende wohl kaum zu Lasten des Märkte entschieden würde. Konjunkturpakete würden wohl von beiden Seiten geschnürt, auch die Notenbankpolitik wird sich nicht plötzlich verändern können. Damit bleibt das Aktienumfeld aller Wahrscheinlichkeit nach günstig.

Aktien für den Biden-Sieg – Grüne Technologien, Baufirmen und Konsumgüterhersteller


Sehr wohl aber gibt es Aktien, die nur oder eher unter Joe Biden in den Rallymodus schalten dürften. Wer sich die Vorhersage zutraut und von Bidens Wahlsieg überzeugt ist, der kann schon jetzt auf diese Titel setzen.

Mit als erstes kommen einem da die Papiere von Unternehmen in den Sinn, die in irgendeiner Weise  von Anstrengungen zur CO2-Vermeidung wie grünen Infrastrukturmaßnahmen profitieren. Joe Biden hat angekündigt, in seiner Amtszeit zwei Billionen Dollar investieren zu wollen, um die USA bis 2050 klimaneutral werden zu lassen. Besonders Aktien aus der Solarindustrie könnten entsprechend zu den Gewinnern gehören. Zu den aussichtsreichen Titeln gehören die Aktien von First Solar, deren Kurs sich zuletzt bereits wieder besser entwickelt hat. Ebenfalls spannend scheint der Blick auf NextEra Energy, ein Entwickler von Sonnen- und auch Windenergieparks. Anleger sollten die gesamte Branche auf dem Schirm haben, wenn der neue US-Präsident Joe Biden heißt. Im erweiterten Sinn gehören dazu sicher auch die Titel von Tesla.

Hinzu kommen Bidens Bestrebungen die marode Infrastruktur seines Landes wieder auf Vordermann zu bringen. Ein sündhaft teures Unterfangen, das aber gleichzeitig auch Jobs schaffen und das Wachstums ankurbeln würde. Und natürlich einigen Unternehmen lukrative Aufträge bescheren könnte. Allen voran in der Bauindustrie. Der Bautechnik-Hersteller Caterpillar wäre ein möglicher Profiteur.

Bei Biden darüber hinaus auf der Agenda: Die unteren Einkommensschichten steuerlich entlasten und dafür den Spitzensteuersatz anheben. Möglich, dass dies – wie von Biden gewünscht – den Konsum ankurbelt. Auch eine Anhebung des Mindestlohns könnte sich positiv auf die Verbraucherausgaben auswirken, blickt JPMorgan voraus. Das ist grundsätzlich gut für die Börse, vor allem große Konsumgüterhersteller wie Pepsi, Coca-Cola und Co. könnten besonders profitieren. Deren Aktienkurse notieren aktuell vergleichsweise niedrig, da die Corona-Pandemie die Geschäfte im Jahr 2020 ordentlich verhagelt hat, versprechen damit aber auch starke Dividendenrenditen. Wer an Bidens Theorie glaubt und Besserung in Sachen Corona nahen sieht, dem ergibt sich aktuell eine günstige Einstiegschance.

Waffenhersteller und Marihuana-Produzenten gefragt


Ausgerechnet Biden dürfte als demokratischer Präsident aber auch den Waffenverkauf ankurbeln. Gemeinsam mit seiner Partei will er schärfere Waffengesetze einführen, was auf kurze Sicht zu einer steigenden Nachfrage führen dürfte. Schon in den vergangenen Monaten kauften US-Amerikaner mehr Waffen als üblich. Die Aktien von Smith & Weson (plus 105 Prozent) und Sturm Ruger (plus 24 Prozent) haben sich seit Jahresbeginn weit besser entwickelt als der S&P 500 (plus sieben Prozent). Und auch Aktien von Marihuana-Produzenten könnte Joe Biden Auftrieb geben. Eine liberalere Gesetzgebung im Hinblick auf die Droge scheint denkbar.

Wer nicht gerne spekuliert, für den gilt es nun aber ohnehin abzuwarten. Aller Umfragewerte zum Trotz – der Wahlausgang ist ungewiss. Und damit auch die Entwicklung an der Börse.

Lesen Sie auch: "Es ist Zeit, in US-Value umzuschichten"

23.10.2020 | 13:11

Artikel teilen:

-->