boerse am sonntag - headline

Morimoto



Webinar
Webinar

Jobsalle Jobs

"Als ich Morimoto kennenlernte, habe ich begriffen, dass man nicht nur mit dem Herzen und den Händen kochen kann, sondern auch mit der Seele." 

Wenn Ferran Adrià, der vielleicht beste Koch der Welt, Masaharu Morimoto, dem wohl bekanntesten Koch aus Japan, mit dieser Beurteilung den Ritterschlag verleiht, treffen die Superlative der Kochwelt aufeinander. Das große Lob erhält Morimoto zu Recht, denn der bekannte Fernsehkoch vermag mit seinen Kochkreationen einfach jeden zu begeistern: Er revolutioniert die japanische Küche mit internationalen Einflüssen, mediterranen Zutaten und französischer Perfektion – und zeigt ganz nebenbei, dass es hier nicht immer Sushi sein muss.

Die fulminante Karriere des Masaharu Morimoto begann in Hiroshima, wo der junge Morimoto eine achtjährige Ausbildung in einem Sushi-Restaurant absolvierte. Bereits im Alter von 24 Jahren eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant, das großen Erfolg hatte. Sein innovativer Mix aus japanischer Tradition, westlichen Kochtechniken und europäischen Zutaten überzeugte schnell und brachte ihm den Ruf als Erneuerer der japanischen Küche. Nach fünf Jahren verließ Morimoto Japan, um die USA zu erobern – was ihm eindrucksvoll gelang: Heute besitzt er mehrere Restaurants in New York, Philadelphia und Tokio sowie eine eigene Sake- und Bierbrauerei.

Fans des Spitzenkochs haben mit diesem Werk erstmals die Gelegenheit, die kreativen und innovativen asiatisch-europäischen Gerichte des japanischen Küchengotts selbst nachzukochen. Neben wissenswerten Informationen über die Produktauswahl, das richtige Putzen bis hin zur kreativen Zubereitung wird der Leser unterhaltsam in die hohe Kunst der japanischen Küche eingewiesen – die Morimoto nicht streng ausübt, sondern kreativ und erfinderisch abwandelt. Wohl sein Erfolgsrezept!

 

Eckdaten:

Morimoto

Masaharu Morimoto

Verlag: Collection Rolf Heyne

Gebundene Ausgabe: 272 Seiten

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-389910418-9

Preis: 29,90 Euro

03.12.2010 | 00:00

Artikel teilen:

×