Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Märkte >

Deutschland: Es brummt der Bär

Die negative Reaktion der Wall Street auf die jüngsten Aussagen der Fed zu ihrer weiteren Geldpolitik hat den deutschen Aktienmarkt in der vergangenen Woche belastet. Vor allem am Donnerstag brachen die hiesigen Kursbarometer deutlich ein. Der DAX verlor 3,3 %. Am Freitag zunächst zwar etwas erholt, gaben letztlich erneut die Bären den Ton an und es folgten abermals deutlichere Abgaben. Damit summiert sich der Verlust zur Vorwoche auf 4,2 %. Allerdings dürfte der große Verfallstag an der Terminbörse die jüngste Entwicklung verzerrt haben. So sieht der DAX charttechnisch zwar arg angeschlagen aus, die Signale sind jedoch mit einer gewissen Vorsicht zu betrachten. Der Index ist nun deutlich unter die 8.152er-Marke gerutscht. Gleichzeitig hat er die nächste Unterstützung bei 8.047 Zählern (Zwischenhoch März 2013) verletzt und näherte sich nun auch der Aufwärtstrendlinie seit Juni 2012 sowie der 200-Tage-Linie. Ein Test steht nun wohl unmittelbar bevor. Vielleicht ist davon ausgehend zumindest eine technische Gegenbewegung denkbar. In der nächsten Woche gleich am Montag ein wichtiger Termin ist der ifo Geschäftsklimaindex für Juni. Nachdem der Frühindikator im Mai nach zwei Rückgängen in Folge wieder zulegte, gehen viele Marktteilnehmer von einem abermaligen Anstieg aus. Sollte sich das bewahrheiten, könnte dies Kaufanreize liefern.

BÖRSE am Sonntag

Die negative Reaktion der Wall Street auf die jüngsten Aussagen der Fed zu ihrer weiteren Geldpolitik hat den deutschen Aktienmarkt in der vergangenen Woche belastet. Vor allem am Donnerstag brachen die hiesigen Kursbarometer deutlich ein. Der DAX verlor 3,3 %. Am Freitag zunächst zwar etwas erholt, gaben letztlich erneut die Bären den Ton an und es folgten abermals deutlichere Abgaben. Damit summiert sich der Verlust zur Vorwoche auf 4,2 %. Allerdings dürfte der große Verfallstag an der Terminbörse die jüngste Entwicklung verzerrt haben. So sieht der DAX charttechnisch zwar arg angeschlagen aus, die Signale sind jedoch mit einer gewissen Vorsicht zu betrachten. Der Index ist nun deutlich unter die 8.152er-Marke gerutscht. Gleichzeitig hat er die nächste Unterstützung bei 8.047 Zählern (Zwischenhoch März 2013) verletzt und näherte sich nun auch der Aufwärtstrendlinie seit Juni 2012 sowie der 200-Tage-Linie. Ein Test steht nun wohl unmittelbar bevor. Vielleicht ist davon ausgehend zumindest eine technische Gegenbewegung denkbar. In der nächsten Woche gleich am Montag ein wichtiger Termin ist der ifo Geschäftsklimaindex für Juni. Nachdem der Frühindikator im Mai nach zwei Rückgängen in Folge wieder zulegte, gehen viele Marktteilnehmer von einem abermaligen Anstieg aus. Sollte sich das bewahrheiten, könnte dies Kaufanreize liefern.