Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Märkte >

Europa: Ende der Schuldenkrise?

EZB-Präsident Mario Draghi bekräftigte jüngst erneut seine Ansicht, wonach Europa auf gutem Wege ist, die Staatsschuldenkrise zu überwinden. „Es gibt Zeichen der Stabilisierung, sowohl auf den Finanzmärkten als auch in der Wirtschaft, wenn auch noch auf niedrigen Niveaus“. Zudem verteidigte er die beiden LTRO-Finanzspritzen von insgesamt 1 Bio. Euro. Damit sollen nicht die Märkte für Staatsanleihen unterstützt noch die Gewinne der Banken erhöht, sondern vielmehr eine drohende Kreditklemme verhindern werden. „Das Geld ist jetzt näher an den kleinen und mittleren Firmen als zuvor.“ Er hoffe, dass es dort auch ankomme. Also wieder einmal das Prinzip Hoffnung. Gleiches gilt wohl auch für die jüngst immer häufiger zu hörende Forderung einer Aufstockung des Rettungsschirms ESM auf 1 Bio. Euro, wenn auch vorerst vom Tisch. Ein Verfechter: Frankreichs Finanzminister Baroin. Er erläuterte, dass der Zweck eines solchen mächtigen Schutzwalls vergleichbar mit dem der Atombombe ist: geschaffen, um nie eingesetzt zu werden. Als Abschreckung eben. „Je höher der Schutzwall, umso geringer das Risiko einer Spekulanten-Attacke.“ Dadurch wird aber nur die Sprengkraft größer und wenn uns der ganze Mist dann doch um die Ohren fliegt, ausgelöst durch den berühmten nicht so unwahrscheinlichen Funken (vielleicht Spanien?), dann wird der Knall nur um so lauter.

BÖRSE am Sonntag

EZB-Präsident Mario Draghi bekräftigte jüngst erneut seine Ansicht, wonach Europa auf gutem Wege ist, die Staatsschuldenkrise zu überwinden. „Es gibt Zeichen der Stabilisierung, sowohl auf den Finanzmärkten als auch in der Wirtschaft, wenn auch noch auf niedrigen Niveaus“. Zudem verteidigte er die beiden LTRO-Finanzspritzen von insgesamt 1 Bio. Euro. Damit sollen nicht die Märkte für Staatsanleihen unterstützt noch die Gewinne der Banken erhöht, sondern vielmehr eine drohende Kreditklemme verhindern werden. „Das Geld ist jetzt näher an den kleinen und mittleren Firmen als zuvor.“ Er hoffe, dass es dort auch ankomme. Also wieder einmal das Prinzip Hoffnung. Gleiches gilt wohl auch für die jüngst immer häufiger zu hörende Forderung einer Aufstockung des Rettungsschirms ESM auf 1 Bio. Euro, wenn auch vorerst vom Tisch. Ein Verfechter: Frankreichs Finanzminister Baroin. Er erläuterte, dass der Zweck eines solchen mächtigen Schutzwalls vergleichbar mit dem der Atombombe ist: geschaffen, um nie eingesetzt zu werden. Als Abschreckung eben. „Je höher der Schutzwall, umso geringer das Risiko einer Spekulanten-Attacke.“ Dadurch wird aber nur die Sprengkraft größer und wenn uns der ganze Mist dann doch um die Ohren fliegt, ausgelöst durch den berühmten nicht so unwahrscheinlichen Funken (vielleicht Spanien?), dann wird der Knall nur um so lauter.