Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Märkte >

Gross warnt vor Rezession durch Geldpolitik der Notenbanken

Investmentslegende Bill Gross, lange in den USA für die Allianz mit Vermögensverwaltung befasst, mahnt die Zentralbanken eindringlich, einen Weg zu verstärktem Wirtschaftswachstum zu finden. Falls weitere Schritte von EZB und fed ohne Wirkung blieben, gehe es abwärts, warnt Gross, der heute als Manager des Janus Global Unconstrained Bond Fund unter Verteag ist.

BÖRSE am Sonntag

Investmentslegende Bill Gross, lange in den USA für die Allianz mit Vermögensverwaltung befasst, mahnt die Zentralbanken eindringlich, einen Weg zu verstärktem Wirtschaftswachstum zu finden. Falls weitere Schritte von EZB und fed ohne Wirkung blieben, gehe es abwärts, warnt Gross, der heute als Manager des Janus Global Unconstrained Bond Fund unter Verteag ist.

„Industrie- und Schwellenländer stehen kurz vor der Stagnation und müssen das nominale BIP-Wachstum ankurbeln“, schreibt Gross im Monatsausblick der Janus Capital Group Inc. „Andernfalls drohen die Märkte und der auf ihnen basierende Kapitalismus abwärts zu driften.“ Gross hält die Niedrigzinspolitik der Notenbanken zur Wirtschaftsankurbelung für einen Fehlschlag. Statt nachhaltiges Wachstum zu schaffen, brächten sie Anleger und Sparer um die Früchte ihres Vermögens. US-Notenbankchefin Janet Yellen hatte am Dienstag signalisiert, dass die US-Währungshüter bei Zinsanhebungen Vorsicht walten lassen. Aktien waren daraufhin angezogen und hatten den Standard & Poor’s 500 Index auf ein Jahreshoch gehoben.

„Anleger verdienen nichts, wenn Geld keine Zinseinkünfte bringt“, so Gross. So lange reales Wachstum und Inflation nicht auf ein Niveau stiegen, das eine Normalisierung der kurzfristigen Zinsen erlaube, drohe der Sinkflug. Diese Warnung gewinnt Gewicht vor der historisch zu nennenden Absenkung des Zinssatzes auf 0 Prozent sowie der Erhöhung des Minuszinses für Einlagen institutioneller Anleger auf minus 0,4 Prozent. Auch die Fed, die einen eigentlich langerwarteten Zinsschritt auf unbestimmt verschob, trug zuletzt nicht zur Verringerung der Sorgen bei.