Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Unternehmens-News >

EZB könnte jüngste Datenanstiege ignorieren und die Zinsen senken

„Die Europäische Zentralbank (EZB) wird diese Woche voraussichtlich die Zinssätze senken. Der jüngste Anstieg der Löhne und der Inflation hat jedoch die Dringlichkeit einer schrittweisen Zinssenkung vermindert.

Von William Vaughan, Associate Portfoliomanager bei Brandywine Global

Die EZB- Vertreter zeigten sich jedoch bereit, diese jüngsten Datenanstiege zugunsten einer Bewertung des Gesamttrends zu ignorieren. Dennoch ist zu erwarten, dass die EZB in ihrer Erklärung und der anschließenden Pressekonferenz einen stärker datenabhängigen Ansatz wählen wird.

Mittelfristig sind die Markterwartungen für die EZB-Zinsen im Jahr 2025 zu optimistisch. Es besteht die Möglichkeit, dass diese Erwartungen nach unten korrigiert werden, wenn die Inflation nachlässt und der Einfluss der Geldpolitik nachlässt.

Die bevorstehenden Wahlen in der Europäischen Union dürften die Zinssätze, insbesondere in den peripheren Regionen, im Vergleich zur Inflationsentwicklung nicht wesentlich beeinflussen. Allerdings könnte die Frage der zentralisierten Verteidigungsausgaben die Debatte über EU-Ausgaben im Vergleich zu nationalen Ausgaben neu entfachen. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass die rechtsextremen Parteien versuchen, ihren beträchtlichen Vorsprung in den Umfragen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland in Parlamentssitze umzuwandeln.

Letztendlich sehen wir Raum für eine unterschiedliche Entwicklung zwischen der EZB und der Fed. Wir erwarten weitere Zinssenkungen der EZB und das Potenzial für eine gewisse Euro-Schwäche, rechnen aber derzeit nicht mit einem Dollar-Einbruch.“