Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Aktien > Social Media

Die Explosion der Meta-Aktie

Der Mutterkonzern von Facebook, Instagram und WhatsApp hat beeindruckende Quartalszahlen vorgelegt und will nun erstmals Dividenden ausschütten. Anleger reißen sich um die Aktien des Konzerns.

(Foto: picture alliance/AP Photo | Noah Berger)

Im Herbst 2022 war die Meta-Aktie noch unter den Papieren, die am deutlichsten unter der Zinswende der Fed hatten leiden müssen. Bis auf 89 US-Dollar ging es für die Anteilsscheine des Konzerns um CEO Mark Zuckerberg nach unten. Analysten kritisierten gleichzeitig die Milliardeninvestitionen in den defizitären Metaverse-Bereich, sorgten sich um stagnierende Nutzerzahlen bei Facebook und schwächelnde Werbeeinnahmen, über die Meta rund 95 Prozent seines Gesamtumsatzes erzielt.  

Wer sich mitsorgte, das zeigte sich bereits im vergangenen Jahr, und ist spätestens jetzt nicht mehr von der Hand zu weisen, der hat den perfekten Einstiegszeitpunkt verpasst. Schon 2023 kannte die Aktie des Social-Media-Konzerns nur den Weg nach oben. Im neuen Jahr macht die Aktie weiter mit der Mega-Rally. Nun stieg der Kurs nach Vorlage der Zahlen zum vierten Quartal nachbörslich um mehr als 15 Prozent. In puncto Börsenwert bedeutet das ein Plus von 125 Milliarden US-Dollar. Sei dem Tief aus dem Oktober 2022 hat sich der Aktienkurs damit in eineinhalb Jahren in etwa verfünffacht.

Meta Aktie

Hälfte der Weltbevölkerung nutzt Meta-Dienste

Meta bleibt im Social-Media-Bereich das Maß aller Dinge. Wer daran 2022 zweifelte, wird nun eines Besseren belehrt. Die Zahl der täglichen auf einer der Konzern-Plattformen aktiven Nutzer stieg 2023 auf 3,19 Milliarden. Im Jahr zuvor waren es 2,96 Milliarden gewesen. Monatlich waren es sogar 3,98 Milliarden im Vergleich zu 3,74 Milliarden 2022. 3,98 Milliarden monatlich aktive Nutzer, das ist fast die Hälfte der Weltbevölkerung. Allein diese Zahl zeigt, welche Marktmacht Meta hat und welch gigantischen Burggraben gegenüber Konkurrenten, die neu in den Markt eintreten wollten. Dass Meta auf diesem Niveau immer noch in der Lage ist seine Nutzerzahlen zu erhöhen, ist überdies bemerkenswert.

Von Oktober bis Dezember 2023 führte dies zu einem Konzernumsatz von 40 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Gewinn verdreifachte sich fast, von fünf auf 14 Milliarden US-Dollar. Analyst Mark Mahaney von Evercore ISI schrieb: „Dies war eines der beeindruckendsten Quartale - sowohl an sich als auch im Vergleich zu den Erwartungen“. Jefferies-Experte Brent Thill lobte die Nutzeraktivität als „sehr beeindruckend“ und hob sein Kursziel von 455 auf 550 US-Dollar an.

RBC-Analyst Brad Erickson lobte das „superstarke Kerngeschäft“, hob sein Kursziel von 400 auf 565 US-Dollar an und sieht zudem noch große Chancen in Sachen Künstlicher Intelligenz. Auch Mark Zuckerberg betonte: „Wir haben große Fortschritte bei unserer Vision gemacht, KI und das Metaverse voranzubringen.“

Gleichwohl steckt Zuckerbergs Metaverse-Idee in den roten Zahlen fest, machte im vierten Quartal 2023 sogar noch einmal eine Milliarden Dollar mehr Verlust als im Jahr zuvor, insgesamt fünf Milliarden. Immerhin stieg der Umsatz der „Reality Labs“- Sparte, die die Metaverse-Anwendungen bündelt, von 727 Millionen auf 1,1 Milliarden Dollar.

X-Konkurrent Threads gewinnt Nutzer

Gewinne wird es in der Sparte aber vorerst nicht geben. Meta will weiter kräftig in die Sparte investieren. Läuft das Kerngeschäft jedoch weiter so stark, wie derzeit, kann sich das der Konzern locker leisten und bringt so zusätzlich KI-Wachstumsfantasie in den Kurs. Ebenso für Wachstumsfantasie sorgt der neu gestartete X-Konkurrent Threads. Dieser konnte zuletzt deutlich Nutzer hinzugewinnen. Im abgelaufenen Quartal kam der Dienst bereits auf 130 Millionen monatlich aktive Nutzer und damit auf 30 Millionen mehr als in den drei Monaten zuvor. Mark Zuckerberg hat als Ziel eine Milliarde ausgegeben. Damit könnte sich zu Facebook, Instagram und WhatsApp noch eine vierte App hinzugesellen, die die Eine-Milliarde-Nutzer-Grenze knackt.

Neben diesen Chancen auf weiteres Wachstum, zahlt Meta nun aber auch erstmals eine Dividende in Höhe von 0,50 Dollar je Aktie. Darüber hinaus kündigte der Konzern Aktienrückkäufe in Höhe von 50 Milliarden Dollar an.

Alles in allem zeigt sich: Meta ist eine echte Cash-Cow mit einigen interessanten Wachstumspotenzialen im KI-Bereich. Im aktuellen Börsenumfeld, das vom Hype um KI gezeichnet ist, gleichzeitig aber viele Anleger aufgrund der multiplen Krisenlage in der Welt in Aktien treibt, die verlässliche Gewinne erzielen, die scheinbar perfekte Kombination.

 

Ähnliche Artikel