Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Aktien > Mega-IPOs

Die fünf größten Börsengänge aller Zeiten

(Foto: testing / Shutterstock)

In Deutschland wagten im ersten Quartal des laufenden Jahres drei Unternehmen den Sprung aufs Parkett und erzielten dabei ein Emissionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro. Nichts im Vergleich zu den größten IPOs der Geschichte.

5. Visa

Der fünftgrößte Börsengang aller Zeiten gelang VISA bereits im Jahr 2008 an der New York Stock Exchange (NYSE). Das Emissionsvolumen betrug 17,86 Milliarden Euro. Es ist bis heute der größte IPO der US-Geschichte. Die begeisterten Anleger verbrannten sich jedoch zunächst die Finger. Kurz darauf brach nämlich die Finanzkrise aus – autsch. Auf lange Sicht hätte sich ein Investment dennoch mehr als gelohnt. Der Kurs hat sich vervielfacht.

Visa-Aktie

4. NTT Docomo

Mit einem Emissionsvolumen von 18,01 Milliarden Euro geht Rang vier an NTT Docomo. Zur Zeit des Börsengangs im Jahr 1998 noch unter NTT Mobile firmierend, schafft es damit der größte Mobilfunkanbieter Japans in die Top Five. Deutsche Unternehmen schaffen übrigens nicht einmal den Sprung unter die Top Ten. Auf Rang elf liegt die Deutsche Telekom mit 13 Milliarden Euro.   

3. Softbank

Aufs Treppchen schafft es mit dem Technologieinvestor Softbank gleich noch ein zweites Unternehmen aus Japan. Das Emissionsvolumen betrug zum IPO an der Tokyo Stock Exchange im Jahr 2018 21,34 Milliarden Euro. Zuletzt landete Softbank Schlagezeilen, indem es den Chipdesigner Arm an die Börse brachte, 2023 mit einem Emissionsvolumen von 4,52 Milliarden Euro der größte IPO weltweit.

Softbank-Aktie

2. Alibaba

Den zweitgrößten Börsengang der Welt legte mit Alibaba der chinesischen Amazon-Konkurrent hin. 2014 erzielte der Tech-Riese ein Emissionsvolumen von 21,76 Milliarden Euro. Der Aktienkurs explodierte am ersten Handelstag geradezu, stieg vom Ausgabepreis bei 68 auf knapp 100 US-Dollar.

Alibaba-Aktie

1. Saudi Aramco

Saudi Aramco ist der größte Öl-Konzern der Welt mit Sitz in Dhahran, Saudi-Arabien. Der Nettogewinn lag im vergangenen Jahr bei atemberaubenden 121,3 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 112,6 Milliarden Euro. Fast 92,8 Milliarden Euro schüttete der Gigant aus dem Nahen Osten als Dividende aus. Zahlen, so wahnsinnig, wie einst der Börsengang im Jahr 2019, der mit einem Emissionsvolumen von 25,6 Milliarden Euro bis heute der größte aller Zeiten ist.  

Saudi Aramco-Aktie

Ähnliche Artikel